Mobile Geschäftsprozesse

Claus Michael Sattler - Mobile Geschäftsprozesse
Mobi­le Geschäfts­pro­zes­se mit inno­va­ti­ven Lösun­gen und Apps auf Smart­pho­nes, Tablet-PC oder MP3-Play­ern abzu­bil­den, ist mei­ne Pro­fes­si­on.

Mein Portfolio

Mobi­le Geschäfts­pro­zes­se sind aus dem heu­ti­gen Geschäfts­all­tag nicht mehr weg­zu­den­ken. Mobi­le Soft­ware-Lösun­gen müs­sen nicht nur für die wesent­li­chen Soft­ware-Sys­te­me des Unter­neh­mens ver­füg­bar sein, son­dern auch wei­te­re The­men rund um die mobi­len Geschäfts­pro­zes­se auf Smart­pho­nes, MP3-Play­ern und Tablet-PC unter­stüt­zen, wie sie von der inter­nen IT bereits bekannt sind. Die­se The­men sind z.B.:

  • Nut­zung pri­va­ter Gerä­te im Unter­neh­men — „Bring your own device“
  • MDM Mobi­le Device Manage­ment
    • Rech­te-Manage­ment
    • Asset Manage­ment
    • Soft­ware­ver­tei­lung
  • Nati­ve Apps / HTML5
  • Cloud-based Apps
  • Cloud-Sto­rage

Dies sind nur eini­ge Aspek­te, die bei der Ein­füh­rung von Lösun­gen für mobi­le Geschäfts­pro­zes­se beach­tet wer­den müs­sen. Mei­ne Pro­fes­si­on ist es, die­se Lösun­gen im Inter­es­se mei­ner Kun­den zu beleuch­ten und gemein­sam mit dem Team mei­nes Kun­den zu rea­li­sie­ren.

Realisierte Projekte

Lead-Management

Facility-Management

Ein Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men woll­te sei­ne Ver­triebs­mit­ar­bei­te­rin­nen und Ver­triebs­mit­ar­bei­ter – im Fol­gen­den geschlechts­neu­tral Ver­triebs­mit­ar­bei­ter genannt — im Außen­dienst von der läs­ti­gen Arbeit des Lead-Manage­ments und der Erstel­lung von Besuchs­be­rich­ten im Büro ent­las­ten. Mobi­le Geschäfts­pro­zes­se waren die Lösung.

Lead-Erfassung

Heu­te scannt der Ver­triebs­mit­ar­bei­ter die Visi­ten­kar­ten der Inter­es­sen­ten ab, dik­tiert Infor­ma­tio­nen hin­zu, schickt das Bild der Visi­ten­kar­te und die gespro­che­ne Notiz ins Büro. Weni­ge Minu­ten spä­ter ist die Spra­che erkannt und die Inter­es­sen­tin bzw. der Inter­es­sent als Lead in der Daten­bank des Custo­mer-Rela­ti­ons­hip-Manage­ments (CRM) auto­ma­tisch ange­legt.

Besuchsberichte

Ähn­lich ver­hält es sich mit den Besuchs­be­rich­ten. Der Ver­triebs­mit­ar­bei­ter wählt im mobi­len CRM eine Kun­din oder einen Kun­den aus, dik­tiert sei­nen Besuchs­be­richt, schickt die gespro­che­nen Infor­ma­tio­nen und die Kun­den­num­mer ins Büro. Dort wird der Besuchs­be­richt spra­cher­kannt und weni­ge Minu­ten spä­ter befin­det sich der Text auto­ma­tisch im CRM bei der rich­ti­gen Kun­din oder beim rich­ti­gen Kun­den.

Ein Infra­struk­tur-Unter­neh­men beab­sich­tig­te durch mobi­le Geschäfts­pro­zes­se auf der einen Sei­te die Infor­ma­tio­nen über Schä­den deut­lich schnel­ler in den Daten­ban­ken des Repa­ra­tur-Manage­ments ver­füg­bar zu haben und gleich­zei­tig die Inge­nieu­re von der Schreib­tisch­ar­beit am PC zu ent­las­ten.

Die bisherige Arbeitsweise

Die Inge­nieu­re gin­gen von einem Fix­punkt das Gleis­bett ent­lang, fan­den einen Scha­den und doku­men­tier­ten ihn, in dem sie sich eine Notiz mach­ten, ggf. ein Foto des Scha­dens, die Foto­num­mer notier­ten und den Stand­ort beschrie­ben. Die­se Infor­ma­tio­nen wur­den Tage oder gar Wochen spä­ter von den Inge­nieu­ren am PC hän­disch in das Repa­ra­tur-Manage­ment-Sys­tem erfasst.

Mobile Geschäftsprozesse

Die Inge­nieu­re gehen das Gleis­bett ent­lang, fin­den einen Scha­den, dik­tie­ren eine Scha­dens­be­schrei­bung ins Smart­pho­ne, in den Tablet-PC oder MP3-Play­er, foto­gra­fie­ren wäh­rend­des­sen den Scha­den, das Smart­pho­ne ver­misst per GPS die Posi­ti­on und nach der Scha­dens­auf­nah­me schi­cken die Inge­nieu­re die Scha­dens­be­schrei­bung per Mobil­funk und Cloud-Sto­rage-Sys­tem ins Büro. Dort nimmt ein auto­ma­ti­sier­ter Sprach­er­ken­nungs­ar­beits­platz die Infor­ma­tio­nen ent­ge­gen, ver­ar­bei­tet sie und spei­chert den Text und die Bil­der nebst GPS-Posi­ti­ons­da­ten weni­ge Minu­ten spä­ter auto­ma­tisch im Repa­ra­tur-Manage­ment-Sys­tem.