Mein persönlicher Führungsstil

Claus Michael Sattler - Mein Führungsstil ist TeamPlay

Mein Führungsstil

Mein Füh­rungs­stil basiert auf die­sem Leit­mo­tiv: “Ein guter Mana­ger schaut in den guten Zei­ten in den Hof und in den schlech­ten Zei­ten in den Spie­gel.”
Ich hin­ter­fra­ge regel­mä­ßig mein Team und ich for­de­re ste­tig mein Team auch mich zu hin­ter­fra­gen. Mit die­sem Team-Gedan­ken die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zu Höchst­leis­tun­gen anzu­spor­nen, ist der zen­tra­le Dreh- und Angel­punkt mei­nes Wir­kens. Die best­mög­li­che Lösung für die Auf­ga­ben­stel­lun­gen und Geschäfts­pro­zes­se mei­ner Auf­trag­ge­ber zu schaf­fen, ist das Ziel der Moti­va­ti­on des Teams.

Führung durch Kooperation

Mein koope­ra­ti­ver Füh­rungs­stil, als team­ori­en­tier­ter Ansatz, basiert auf der part­ner­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit zwi­schen mei­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen bzw. Mit­ar­bei­tern und mir auf Augen­hö­he. Dabei über­tra­ge ich den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zum einen ein hohes Maß an Ver­ant­wor­tung und zugleich schen­ke ich ihnen das not­wen­di­ge Ver­trau­en, die­ser Ver­ant­wor­tung auch gerecht zu wer­den. Um die­sen koope­ra­ti­ven Füh­rungs­stil im Inter­es­se mei­ner Auf­trag­ge­ber ein­set­zen zu kön­nen, ist ein reger beid­sei­ti­ger Infor­ma­ti­ons­aus­tausch durch die Team­mit­glie­der auf der einen Sei­te und mir als Füh­rungs­kraft auf der ande­ren Sei­te oppor­tun. Ich leh­ne es aus­drück­lich ab, dass ich aus­schließ­lich kraft mei­ner höhe­ren hier­ar­chi­schen Stel­lung lei­te. Viel­mehr ist es mein Ziel, dass ich auf­grund fach­li­cher und sach­li­cher Argu­men­te über­zeu­ge.
Ich bin der Über­zeu­gung, dass mit einem ande­ren Füh­rungs­stil Teams kei­ne Paten­te, Gebrauchs­mus­ter und sons­ti­ge Ent­wick­lun­gen erar­bei­ten kön­nen.

Claus Michael Sattler - kooperativer teamorientierter Frührungsstil
Claus Michael Sattler - Schwarmwissen nutzen

Schwarmwissen nutzen

Ich bin der Über­zeu­gung, dass Schwarm­wis­sen und Schwar­min­tel­li­genz nicht nur im Inter­net ver­füg­bar sind und funk­tio­nie­ren, son­dern dass ich die­ses Schwarm­wis­sen auch in einem klei­nen Team durch einen koope­ra­ti­ven Füh­rungs­stil zur vol­len Ent­fal­tung brin­gen kann. Schwarm­wis­sen benö­tigt sowohl, dass Men­schen zusam­men an Pro­jek­ten arbei­ten, als auch, dass jedes Team-Mit­glied indi­vi­du­ell das bei­steu­ert, was die Kol­le­gin bzw. der Kol­le­ge kann, weiß und im Inter­es­se des Pro­jek­tes möch­te. Erst durch den kon­tro­ver­sen Dia­log kann dann tat­säch­lich etwas Gro­ßes, etwas Neu­es ent­ste­hen.

Beispiel eines realisierten Projekts

Bei einem Lebens­mit­tel­kon­zern soll­te das Herd-Manage­ment für rund 3,5 Mio. Rin­der in Süd­ame­ri­ka aus Deutsch­land her­aus umge­setzt wer­den.
Mit dem koope­ra­ti­ven Füh­rungs­stil gelang es mir sowohl die For­de­run­gen der Unter­neh­mens­füh­rung in Deutsch­land, als auch die Men­ta­li­tä­ten der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Pam­pa Süd­ame­ri­kas zusam­men­zu­füh­ren und das Pro­jekt gemein­sam mit mei­nem Team in Deutsch­land und mei­nem Team in Süd­ame­ri­ka erfolg­reich umzu­set­zen.

Claus Michael Sattler - kooperativer, teamorientierter Frührungsstil ermöglicht weltweites Projekt