Geschäftsprozessorientiert

Claus Michael Sattler - Geschäftsprozessorientiert

Mein Portfolio

Mei­ne Sicht auf IT-Hard­ware ist geschäfts­pro­zess­ori­en­tiert und lässt sich wie folgt zusam­men­fas­sen: „IT hat kei­nen Selbst­zweck. IT dient nur dem Zweck, Geschäfts­pro­zes­se in Unter­neh­men / Ver­fah­ren in Behör­den und Insti­tu­tio­nen zu unter­stüt­zen und deren Abläu­fe zu beschleu­ni­gen.“
Bei der Ein­füh­rung oder Kon­so­li­die­rung von IT-Hard­ware dient mir die­se Sicht als Leit­li­nie. Daher pla­ne und rea­li­sie­re ich IT aus­schließ­lich geschäfts­pro­zess­ori­en­tiert und über­füh­re das Manage­ment sol­cher Sys­te­me in Betriebs­füh­rungs­kon­zep­te und Betriebs­füh­rungs­hand­bü­cher.

Eines der realisierten Projekte

Hardware-Planung geschäftsprozessorientiert

Einer der größ­ten Wurst­pro­du­zen­ten benö­tig­te Daten­hal­tungs­sys­te­me, die 24 Stun­den am Tag und 7 Tage in der Woche ver­füg­bar sein muss­ten. Ein Zeit­fens­ter für die Daten­si­che­rung gab es de fac­to nicht mehr.
Daher hat­ten der Kun­de und ich uns ent­schie­den, dass wir die Daten­hal­tung für alle Sys­te­me auf EMC2 DX8-SAN-Sys­te­men durch­füh­ren. War­um?

  • Wir konn­ten alle AS400- / i5-Sys­te­me über die EMC2 DX8 IPLen (Initi­al Pro­gram Load), boo­ten. Wir benö­tig­ten kei­ne wei­te­ren Fest­plat­ten­sys­te­me spe­zi­ell für die AS400 mehr.
  • Wir konn­ten auf der glei­chen EMC2 DX8 die Daten­hal­tung für die Win­dows-Ser­ver rea­li­sie­ren.
  • Die EMC2 DX8 ver­fügt über eine sog. BCV-Tech­no­lo­gie (Busi­ness Con­ti­nu­an­ce Volu­me).
    • Ein EMC2 DX8-Sys­tem ver­fügt über drei unab­hän­gi­ge Fest­plat­ten-RAID-Sys­te­me, die unter­ein­an­der zu 100% gespie­gelt sind.
    • Zwei die­ser Fest­plat­ten-RAID-Sys­te­me ste­hen dau­er­haft zur Ver­fü­gung.
    • Das drit­te Fest­plat­ten-RAID-Sys­tem konn­te zeit­ge­steu­ert aus dem Ver­bund gelöst und gesi­chert wer­den.
    • Nach der Siche­rung klappt das drit­te Sys­tem wie­der in den Ver­bund ein und wur­de bin­nen Minu­ten mit den bei­den füh­ren­den Fest­plat­ten-RAID-Sys­te­men syn­chro­ni­siert.

So konn­te auf der einen Sei­te ein 24/7-Betrieb aller Sys­te­me garan­tiert und auf der ande­ren Sei­te eine GoBD-kon­for­me Daten­si­che­rung bereit­ge­stellt wer­den (Grund­sät­ze zur ord­nungs­mä­ßi­gen Füh­rung und Auf­be­wah­rung von Bü­chern, Auf­zeich­nun­gen und Un­ter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form so­wie zum Da­ten­zu­griff des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen).
Das ver­ste­he ich unter einer IT-Hard­ware, die geschäfts­pro­zess­ori­en­tiert aus­ge­legt und deren Pla­nung und deren Imple­men­ta­ti­on im Sin­ne der Geschäfts­pro­zes­se durch­ge­führt wur­de.