Akademischen Nachwuchs fördern

Claus Michael Sattler - Förderung des akademischen Nachwuchs

Den akademischen Nachwuchs fördern

Ich betreue Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten an der Hoch­schu­le Osna­brück und an der Hoch­schu­le St. Augus­tin. Ger­ne för­de­re ich den aka­de­mi­schen Nach­wuchs auch an ande­ren Hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten.

  • Bache­lor, Stu­di­en­rich­tung Infor­ma­tik
    • Finan­zie­rung des Pra­xis-Semes­ters / der Pra­xis-Arbeit und der Bache­lor-Arbeit
    • Betreu­ung des Pra­xis-Semes­ters / Betreu­ung der Pra­xis-Arbeit
    • Betreu­ung der Bache­lor-Arbeit
    • Co-Kor­rek­tor
  • Mas­ter, Stu­di­en­rich­tung Infor­ma­tik
    • Finan­zie­rung des Mas­ter-Stu­di­ums
    • Betreu­ung des Pra­xis-Semes­ters / Betreu­ung der Pra­xis-Arbeit
    • Betreu­ung der Mas­ter-Arbeit

In der Ver­gan­gen­heit betreu­te ich an der Hoch­schu­le Osna­brück, damals Fach­hoch­schu­le Osna­brück, Diplom-Arbei­ten an der Fakul­tät Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten und Infor­ma­tik (IuI), am Lehr­stuhl von Herrn Prof. Dr. Jür­gen Bier­mann.

Drei Beispiele

Diplom-Arbeit

Thema:

Daten­bank­ba­sier­te Recht­schreib­kor­rek­tur im medi­zi­ni­schen Bereich

Bachelor-Arbeit

Thema:

Mul­ti­lin­gua­le daten­bank­ba­sier­te Ober­flä­chen­ge­stal­tung eines iPho­nes

Master-Arbeit

Thema:

Agen­ten­ori­en­tier­tes Team­D­ri­ve-Cloud-basier­tes Doku­men­ten-Manage­ment-Sys­tem

Hochschule:

Fach­hoch­schu­le Osna­brück
Uni­ver­si­ty of App­lied Sien­ces

Hochschule:

Fach­hoch­schu­le Osna­brück
Uni­ver­si­ty of App­lied Sien­ces

Hochschule:

Hoch­schu­le Bonn-Rhein-Sieg
Uni­ver­si­ty of App­lied Sci­en­ces

Fakultät:

Fakul­tät für Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten und Infor­ma­tik

Fakultät:

Fakul­tät für Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten und Infor­ma­tik

Fakultät:

Fach­be­reich Infor­ma­tik
Depart­ment of Com­pu­ter Sci­ence

Erläuterung:

Team­D­ri­ve ist eine Ende-zu-Ende-ver­schlüs­sel­te Cloud-Sto­ra­ge-Lösung. Auf Grund der Tat­sa­che, dass die Datei­en bei Ende-zu-Ende-ver­schlüs­sel­ten Cloud-Sto­ra­ge-Lösun­gen ver­schlüs­selt auf den Ser­vern abge­legt wer­den und die dazu not­wen­di­gen Schlüs­sel aus­schließ­lich die End­ge­rä­te ken­nen, konn­ten die klas­si­schen Doku­men­ten-Manage­ment-Metho­den auf die­se Form eines Doku­men­ten-Manage­ment-Sys­tems nicht ange­wen­det wer­den.